12.02.2021

Heute besuchte uns der Vaillant-Techniker für die jährliche Wartung unserer Wärmepumpe. Der Zustand der Pumpe selbst ist super, es wurden Daten des vergangenen Jahres aufgenommen, einige kleinere Überprüfungen durchgeführt und fertig.

Was uns allerdings richtig sauer aufgestoßen ist ,war das Verhalten der Firma Vaillant bis zu diesem Termin und auch bis heute. Warum? Wir hätten eigentlich im Herbst 2020 die jährliche Wartung gehabt. Nun haben wir im Jahr 2020 eine Corona-Pandemie, welche nicht zwingend einen normalen Betriebsablauf zulässt. Also haben wir trotz langfristiger Planung erst einen Termin Anfang Januar 2021 erhalten. Soweit so gut. Im Dezember 2020 erhielten wir dann eine Absage für diesen Termin, da Wartungen wohl nicht durchgeführt werden. Eine Planung eines neuen Termins wäre nicht möglich. Es kam der 01.02.2021 als die Firma Vaillant von sich aus anrief um einen Termin zu planen. Schnell wurde sich auf dem 05.02.2021 geeinigt. Da der Zeitraum sich nicht eingrenzen ließ musste man sich also wie üblich einen ganzen Tag freihalten. Der Anruf des Technikers eine halbe Stunde vorher ist grundsätzlich nett, bringt allerdings nichts wenn man beruflich nicht so flexibel ist. Überraschend war die Terminvereinbarung für uns schon, da die Pandemie in vollem Gange ist, aber wenn wir ein Angebot bekommen, nehmen wir das an. Es kam der 04.02.2021 am frühen Abend und der für den kommenden Tag avisierte Termin wurde abgesagt. Eine Rückfrage bei Vaillant ergab es werden nach wie vor keine Wartungen durchgeführt. Hä? Was ist los bei Vaillant? Dennoch erhielten wir am darauffolgenden Tag einen neuen Termin für…. den Freitag der kommenden Woche, eben für heute !!! Muss man das verstehen?

Fazit für uns. Die Pumpe ist super, wir können bisher nicht klagen und hoffen das bleibt noch viele Jahre so. Der Techniker ist immer sehr nett, sehr bemüht und leistet tolle Arbeit. Der Kundenservice, wo auch immer der sein mag, ist eine absolute Katastrophe. Unser Gefühl sagt, dass da die linke Hand nicht weiß was die Rechte macht. Und um das Ganze abzurunden, hat auf unsere Beschwerde vom 05.02.2021 niemand reagiert. Die Rechnung für die Wartung kam allerdings schnell. In Schulnoten… Material und Techniker 1, Service 6 setzen 😦

01.01.2021

Heute einmal unser jährliches Update zum Stromverbrauch. Bereits im letzten Jahr (2020) haben wir einige Erklärungen zur Jahresarbeitszahl abgegeben. Die Jahresarbeitszahl für das zurückliegende Jahr betrug 3,75. Damit hat sie sich geringfügig verschlechtert zu Jahr 2019. Da wir ein ausgesprochen warmes Jahr hatten ist dies grundsätzlich nicht überraschend. Auch hier liefert wieder die Betrachtung der „kalten“ Monate Oktober – April eine deutlich andere Zahl – 4,43. Betrachtet man nur die Heizung im gleichen Zeitraum liegen wir sogar bei 4,93. Insgesamt bestätigt sich also das Ergebnis aus dem letzten Jahr. Unsere Einstellungen im Haus und insbesondere an der Wärmepumpe scheinen für eine sparsame aber gemütliche und kuschelige Atmosphäre perfekt zu sein. Dennoch werden wir weiter beobachten.

07.09.2021

Nach den Vorarbeiten der letzten Woche ging es diese Woche ans Eingemachte. Um den Zaun sichtbar vom Rasen zu trennen haben wir uns dazu entschieden mit Granitboarden eine zusätzliche sichtbare Kante zu erstellen. Gleichzeitig kann man dadurch bereits für einen eventuellen elektrischen Helfer in Form eines Rasenmäherroboters Vorbereitungen treffen. Zunächst wurden die Rasenboarde ausgelegt und die Zaunpfosten gesetzt. Im Anschluss ging es daran die Rasenboarde zu setzen und den Untergrund der Gabionen mit Zierkies zu befüllen.

Nachdem der Zement getrocknet war hieß es die Gabionen einzubauen und zu befüllen. Unsere Gabionen bestehen aus zwei seitlichen Pfosten, zwei Stabmatten und Abstandshaltern. Die Matten werden in die Pfosten eingehangen und mit Hilfe des Abstandhalters fixiert. Anschließend werden die Abstandshalter zwischen die Matten eingehakt, indem Sie die Abstandhalter senkrecht um die Stäbe klemmen. Die Abstandhalter dienen zunächst als Transportsicherung, um diese einfach zum Einbauort zu bringen und geben später der Gabione die nötige Stabilität. Außerdem sorgen sie auch dafür, dass sich die Matten nach der Steinbefüllung ausbeulen.

Im Anschluss wurden die Doppelstabmatten eingesetzt und die Gabionen mit den Alpensteinen gefüllt. Insgesamt eine sehr mühsame Arbeit, da die Gabionen in unserem Fall nur eine 80er Höhe haben und auch nur eine 10er Tiefe. Ein wenig Fingerfertigkeit war also ein großer Vorteil. An der Seite der Auffahrt, welche ein Gefälle besitzt, wurden die Doppelstabmatten entsprechend angeschrägt. Die Arbeiten wurden durch die Firma HolzStein Service Gbr insgesamt sehr liebevoll, sehr sauber und mit ein wenig Unterstützung durch uns durchgeführt. Wir denken das Endergebnis kann sich sehen lassen.

04.09.2020

Nach langer intensiver Suche und Überlegung haben wir entschieden uns schweren Herzens von unserem tollen Rot-Weißen-Flatterband als Grundstücksabgrenzung zu trennen. 🙂 Wir haben uns für eine Mischung aus Gabionen- und Stabmattenzaun entschieden. Nachdem in der letzten Woche das Material durch Raab Karcher geliefert wurde kamen heute die, die den Zaun errichten sollen um mit den Vorarbeiten zu beginnen

Der Zaun besteht aus 6 Gabionenfeldern Modell Terralis Galione 100 und 6 Doppelstabmattenfeldern 8/6/8 ebenfalls von Terralis. Die Gabionen werden mit gespaltenen Alpensteinen in 60-120mm gefüllt. Der Untergrund der Gabionen besteht aus einem dunklen Zierkies.

Als ausführendes Unternehmen haben wir uns erneut für ein Unternehmen aus der Region entschieden. Kevin und Marco von der HolzStein Service Gbr haben uns am Ende überzeugt und den Auftrag von uns erhalten.

Heute wurde mit der Vermessung, dem Ausgraben der Löcher für die Zaunpfosten und der Vorbereitung des Untergrundes der Gabionen begonnen. Eine kräftezehrende Arbeit…

21.08.2020

Die Natur hat sich in einem Teil unseres Schutzstreifens neben der Auffahrt breit gemacht. Wäre es der hübsche Teil der Natur gewesen hätte man drüber reden können umzuplanen aber es handelte sich nur um Gestrüpp und wucherndes Unkraut. Also haben wir uns daran gemacht und es ausgegraben, einen Vlies eingesetzt und frischen Zierkies aufgebracht. Nun ist es wieder hübsch und ergibt ein tolles Bild.

12.04.2020

Es gibt Dinge auf die jeder gern verzichtet. Es gibt Dinge, die kann man als Hausbesitzer selbst nur schwer beeinflussen, da man auf die Mitarbeit aller anderen Hausbesitzer angewiesen ist. Es sind Dinge, die aber mit einer gewissen Vernunft aller beherrschbar sind. In den letzten Wochen hatten wir im Ort eine Rattenplage. Diese kleinen Nager sind wirklich lästig und können große Schäden verursachen. Zumeist halten sie sich in der Kanalisation auf und ernähren sich dort hauptsächlich von Essensresten, die sorglos ins WC geschmissen werden. Auch oberirdisch sind sie unterwegs und tummeln sich in dunklen Verschlägen oder auch an Müllsammelplätzen, immer jedoch auf der Suche nach Nahrung. Komplett ausrotten wird man sie nicht können aber was kann man tun, wenn die Population überhandgenommen hat? Die Gemeinde hat in Verbindung mit dem zuständigen Amt im Kreis einen Rattenbekämpfungsplan entworfen und alle Hausbesitzer der betroffenen Region angewiesen für einen vorgegebenen Zeitraum Rattengift auszulegen. Entweder nutzt man dafür im Baumarkt / Fachhandel erworbenes Rattengift oder man holt einen Schädlingsbekämpfer dazu, der dann ein entsprechendes Produkt fachmännisch auslegt. Um die Kanalisation kümmert sich die Gemeinde selbst und hat dort entsprechende Maßnahmen zur Bekämpfung der Ratten getroffen. Selbstverständlich muss auf das oberirdisch ausgelegte Rattengift hingewiesen werden. Das haben wir mit einem selbstgebastelten Schild getan. Außerdem muss Sorge dafür getragen werden, dass andere Tiere wie z.B. freilaufende Katzen oder Hunde aber auch spielende Kinder nicht in direkten Kontakt mit den Ködern kommen. Daher haben wir eine entsprechend passende Köderbox erworben und sicher aufgestellt.

Wir konnten glücklicherweise keine Schäden bei uns feststellen und auch die ausgelegten Köder wurden nicht angeknabbert. Ein gutes Zeichen. Aber wie können wir uns zusätzlich schützen? Die Lösung ist eine Rattenklappe. Auf dem Markt gibt es viele verschiedene Varianten aus diversen Materialien. Wir haben uns nach langer Recherche für eine Pipe|Sec Rattensperre Revisionsschacht entschieden. Die Vorteile lagen für uns auf der Hand:

  • Nachrüstbar in fast allen Rohren mit einer Nennweite von 100-250 DN
  • Für fäkalienhaltiges Abwasser geeignet
  • 100% selbstreinigend
  • Giftfrei und umweltfreundlich
  • Geringer Installationsaufwand
  • Hohe Funktionssicherheit und lange Lebensdauer
  • Aus hochwertigem, rostfreiem und säurefestem Edelstahl nach AISI 316 (V4A)

Es handelt sich um ein relativ einfaches System einer einseitig passierbaren Pendelklappe. Die Pipe|Sec Rattensperre wird dabei lediglich in das Abwasserrohr im Revisionsschacht eingeschoben. Zwei seitliche Stahlfedern und die Neoprenstreifen sorgen für einen festen Halt der Rattensperre im Kanalrohr. Durch die Montageschraube wird die Rattensperre vor dem Rohreinlass zusätzlich gesichert. Ein Verrutschen in das Rohr wird damit verhindert. Sofern man die Klappe in die richtige Richtung einbaut passieren Abwässer aus der Hauskanalisation diese ungehindert in Richtung Abwasserkanal. Umgekehrt können Ratten aus dem Abwasserkanal die zwei mit Zähnen besetzten Pendelklappen nicht überwinden. Durch die spezielle Anordnung und Formgebung der Pendelklappen und der Zahnspikes spült sich die Rattensperre bei jedem Spülvorgang von Verschmutzungen und Fasern frei. Auch wenn der Preis nicht gerade gering ist hat uns das Produkt überzeugt. Auch die Aufgrund des Materials vermutlich lange Haltbarkeit war ein Faktor für die Kaufentscheidung. Wir gehen nun davon aus, unser Haus zumindest vor Eindringlingen aus der Kanalisation für immer gesichert zu haben.

 

11.04.2020

Nachdem wir im Wohnzimmer bei zwei von drei Deckenauslässen einen Eltako-Universal-Dimmer haben einbauen lassen mussten wir feststellen, dass die durch uns erworbene LED-Lampe von SLV mit diesem nicht kompatibel ist. Da die Nachrüstung eines passenden Dimmers mit erhöhtem Aufwand verbunden ist haben wir uns entschieden auf die Dimmfunktion vorerst zu verzichten und einen normalen Lichtschalter einzubauen. Dazu haben wir uns per WhatsApp ein wenig Hilfe vom Elektriker geholt (siehe Bild), denn es sind einige gleichfarbige Kabel anzuschließen. Am Ende hat alles geklappt und Maik war / ist sehr stolz auf sein Werk 🙂

 

 

Noch einmal haben wir im Nachgang eine kleine Veränderung in der Elektrik vornehmen lassen. Während wir uns während der Elektroplanung nicht sicher waren ob wir im Wohnzimmer in der Fensterlaibung hinter der Couch eine Steckdose benötigen, haben wir dies sehr schnell als notwendig erkannt. Mal eben ein Handy oder ein Laptop laden ist einfach sehr bequem von der Couch aus. Nun haben wir diese Steckdose nachträglich vom Fachmann einbauen lassen. Als Stromquelle dient dafür die Leitung für die Rollladen.

200411_002

01.01.2020

Wir haben uns mit dem Einzug entschlossen immer zum ersten eines jeden Monats die Verbrauchswerte zu notieren. Dazu wurde eine Excel-Tabelle erstellt, in welcher der Verbrauch eingetragen und analysiert wird. Eine hilfreiche Übersicht, die uns Kontrolle verschafft. Es werden die Daten für Strom, getrennt in Wärmepumpenstrom und Verbrauchsstrom, sowie für das Wasser erfasst und ausgewertet . Bei den Werten für den Wasserverbrauch unterscheiden wir noch zwischen Wasser, welches im Haus verbraucht wird und Wasser das im Garten genutzt wird.

Im Jahr 2019 konnten wir mit der Wärmepumpe eine Jahresarbeitszahl von 3,77 erreichen. Betrachtet man nur die „kalten“ Monate Oktober – April, dann haben wir sogar eine Jahresarbeitszahl von 4,34. Noch interessanter wird die Zahl wenn wir nur die Heizung in den „kalten“ Monaten betrachten, nämlich 4,90.

Die Jahresarbeitszahl dient der Bewertung der Wirtschaftlichkeit einer Wärmepumpe. Wird sie immer nach der gleichen Methode berechnet, ist sie als Vergleichsmaßstab sehr gut geeignet und lässt grobe Aussagen über den zu erwartenden Energieverbrauch zu. Der erreichte Wert ist absolut solide. In den nächsten Jahren könnte sich dieser Wert sogar noch leicht erhöhen, wenn wir uns erst einmal richtig eingelebt haben und die Pumpe entsprechend noch besser eingestellt ist. Es gibt allerdings verschiedene unkalkulierbare variable Einflussfaktoren für diesen Wert. Aktuell haben wir in Deutschland besonders warme Sommer und milde Winter, was tatsächlich große Auswirkungen auf die Jahresarbeitszahl hat. Es gibt aber auch andere beeinflußbare Faktoren wie die Einstellung der Zirkulation des Wassers. Da wir morgens und abends in gewissen Zeiträumen gern warmes Wasser direkt am Wasserhahn anliegen haben, wird entsprechend mehr Strom für die Wassererwärmung und Warmhaltung benötigt. 

Der Wasserverbrauch lag bei uns auch im Rahmen. Wir haben aktuell zwischen 6m³  und 7m³ pro Monat. Diese Werte sind natürlich immer von vielen Faktoren abhängig. Wer öfter ein Vollbad nimmt oder lange duscht verbraucht selbstverständlich mehr als der, der nur einmal pro Tag eine „Katzenwäsche“ vollzieht.

15.11.2019

Die Firma Vaillant hat uns heute einmal wieder aufgesucht. Bestandteil der 5jährigen Garantie ist unter anderem die jährliche Kontrolle der Wärmepumpe. Diese haben wir heute durchführen lassen und es war alles in Ordnung. Es werden allerlei verschiedene Tests und Kontrollen durchgeführt. Auch die eingestellten Werte sind sehr gut und wurden nur minimal verändert. Die Kosten für eine solche Überprüfung belaufen sich auf ca. 210€ jährlich. Es gibt auch die Möglichkeit einen Vertrag abzuschließen, der dann schnellere Termine und einen kleinen Nachlass auf Ersatzteile beinhaltet.

191115_001

22.10.2019

Das nächste Fotoshooting stand an. Nachdem das Haus von außen vor ein paar Tagen in Szene gesetzt wurde, hat unser Küchenbauer ebenfalls ein gesteigertes Interesse an Bildern als Referenz gehabt. Wir haben auch dieser Bitte zugestimmt und sind nunmehr im Besitz toller Bilder unserer Küche. Simon Maus vom Küchenhaus Maus hat sich selbst die Ehre gegeben und die Aufnahmen erstellt.