19.06.2019

Seit ein paar Wochen wächst und gedeiht unser Rasen. Ein paar Stellen gibt es noch, die wir zum nächsten Jahr hin ausbessern wollen aber grundsätzlich sind wir sehr zufrieden mit unserem ersten selbst angelegten Rasen. Zudem haben wir einen kleinen Strauch gepflanzt. Es handelt sich um einen Johannisbeerstrauch.

 

11.06.2019

Pünktlich 8:00 Uhr klingelte der Telekomtechniker. Heute sollten wir tatsächlich unseren Anschluss fertiggestellt bekommen. Schnell ging es ans Werk. Zunächst wurde ein Glasfasermodem, auch ONT – Optical Network Termination genannt, wurde installiert. Der ONT bildet den optischen Netzabschluss. In ihm wird das optische Signal in ein elektrisches Signal umgewandelt, dass dann dem Home Gateway (z.B. FritzBox oder Speedport) zugeführt wird. Das Home Gateway wiederum verteilt das Eingangssignal auf das Wohnungsnetz.

 

190611_001

 

Die Installation ging sehr schnell und sauber von statten. Danach wurden im mitgebrachten Laptop noch ein paar Eingaben und Einstellungen getätigt und wir waren online. Sofort wurden die ersten Tests durchgeführt. Diese waren sehr zufriedenstellend.

 

190611_002

 

Nach einer sehr langen Wartezeit von deutlich mehr als einem Jahr ist es ein total tolles Gefühl endlich wieder zu surfen ohne darauf zu achten wieviel und ohne dass das Datenvolumen regelmäßig erneuert werden muss. Wir standen kurz davor einmal das komplette Internet zu downloaden und zu löschen… einfach nur weil wir es können 🙂 kleiner Spaß, nur das halbe 😉

Der nächste Schritt war dann Kontakt mit der Telekom aufzunehmen um eine Entschädigung für die Zeit der nur eingeschränkten Möglichkeit der Nutzung seit dem Einzug ins Haus zu erhalten. Was eigentlich ein logischer Aspekt ist stellte sich schwerer dar als man denkt. Wie immer ist erstmal keiner zuständig. Weder der Bauherrenservice noch der normale Kundenservice. Im Rahmen eines Ping-Pong-Spiels schob man sich die Zuständigkeit hin und her und verband uns immer wieder auf das neue mit irgendwelchen Abteilungen. Als es uns dann zu bunt wurde haben wir mit einem relativ netten Mitarbeiter, der einfach in diesem Moment Pech hatte, Klartext gesprochen. Er hatte den Auftrag uns mit einem Team- oder Abteilungsleiter zu verbinden, der auch Entscheidungen treffen kann und darf. Wir landeten in der Beschwerdeabteilung. Immerhin wurde dort schnell und unbürokratisch alles aufgenommen und ein Rückruf für den Nachmittag vereinbart. Dieser erfolgte zwar erst am nächsten Tag aber immerhin. Ergebnis ist die Erstattung der von uns für den Zeitraum Umzug bis Installation des ONT gezahlten Beträge an die Telekom. Wir reden hier über gut 300€. Eine Einigung mit der wir gut leben können und nur eine Woche später war das Geld auch auf dem Konto.

Fazit: Auch wenn es manchmal länger dauert und man viele Nerven verliert… Hartnäckigkeit zahlt sich aus !!!

17.05.2019

Das ging völlig überraschend ganz fix. Seit dem Tag, an welchem wir wussten dass die Bauakte übergeben wird, haben wir täglich geprüft ob die Dokumentation erfolgt ist. Dies kann man relativ einfach über einen Link machen. Dort trägt man seine eigenen Daten ein und wenn ein grüner Haken sichtbar wird…. dann kann man den nächsten Schritt einleiten. Heute war es soweit – der grüne Haken lächelte uns an. Sofort haben wir Kontakt mit dem Bauherrenservice aufgenommen und einen „Eiltermin“ vereinbart. Dieser ist am 11.06.2019. Aha… immerhin kein kompletter Monat mehr, wenn alles gut geht. 😦

Außerdem haben wir direkt einen Auftrag für den Anschluss erstellen lassen. Wir haben uns für die 100 MBit/s-Leitung entschieden. Diese ist unserer Meinung nach ausreichend, weil wir als Normalverbraucher eine 250er oder gar 1000er Leitung gar nicht ausreizen können. Für die immer digitalere Zukunft können wir diese aber nutzen, denn die Möglichkeit ist uns durch den Glasfaseranschluss gegeben.

10.05.2019

Die Telekom hat sich gemeldet. Nachdem vor einigen Tagen die Glasfaser eingeblasen und angeschlossen wurde hat das ausführende Unternehmen nun die Bauakte übermittelt und die Telekom beginnt mit der Einarbeitung (Dokumentation) im internen System. Dieses wird einen Zeitraum von bis zu 30 Tagen in Anspruch nehmen. Danach muss man einen Termin mit einem Telekomtechniker vereinbaren, was auch gern nochmal 4-6 Wochen dauern kann. Wenn dieser dann vor Ort ein weiteres Gerät installiert hat ist es uns vermutlich tatsächlich möglich endlich einen Telefonanschluss zu buchen. Bis dahin leben wir weiter mit dem Schnellstartpaket der Telekom. Dieses benutzen wir jetzt bereits ein halbes Jahr, was die SIM-Karte zum Ablaufen gebracht hat. Der Bauherrenservice der Telekom ist bei der Lösung dieses Problems auf einem sehr unterschiedlichen Weg. Je nachdem wann man die Hotline anruft und in welchem Callcenter man landet erhält man unterschiedliche Aussagen. Die einen sagen man soll sich eine neue Karte im Telekom-Shop vor Ort holen, die anderen sagen eine Prepaid-Karte der Telekom für Internet reicht und die Dritten sagen man benötigt ein neues Schnellstartpaket. Das Problem an dem Ganzen sind wohl die Voucher mit dem Guthaben an Datenvolumen. Die speziellen Bauherrenvoucher lassen sich anscheinend nicht auf jede SIM-Karte laden. Um dem allen aus dem Weg zu gehen haben wir uns nach langem Kampf ein neues Schnellstartpaket zusenden lassen. Für uns der sicherste Weg weiterhin vernetzt zu sein. Dieses funktionierte allerdings nur über einen durch den Telekom-Mitarbeiter erstellten zweiten Auftrag, da das interne System der Telekom diese Variante sonst nicht zulässt. Nun haben sowohl der Herr als auch die Frau des Hauses einen eigenen Telekom-Auftrag – wofür auch immer. Chaos pur.

 

Aber es gibt auch schöne Sachen. Der Blick nach draußen lohnt sich mittlerweile. Auch wenn noch einige Flecken vorhanden sind, so haben wir dennoch eine schöne grüne Grasnarbe rund um das Haus. Die tägliche Wässerung und reichlich Sonne haben die Keime schnell keimen lassen und uns diesen Anblick beschert. Haben wir direkt erstmal einen Rasenmäher bestellt.

190510_001

30.04.2019

Heute hat Kunst Einzug ins Haus erhalten. Ein befreundeter, aufstrebender aber noch etwas unbekannter junger Künstler hat uns zwei Bilder in seinem ganz eigenen Stil auf Leinwände gezaubert. Diese hängen beide in unserer Küche und erfreuen uns Tag für Tag. Unter seinem Künstlernamen FlavorTorres wird er in Zukunft in der Kunstwelt für Furore sorgen. Wir sind nun bereits mit zwei seiner begehrten Objekte ausgestattet.

29.04.2019

Die Firma M.U.P. ist wieder vor Ort. Heute wurde nun die Glasfaser ins Haus geblasen und das erste von zwei Geräten installiert. Zunächst pustete ein Kompressor Luft mit bis zu 10 Bar in das Leerrohr und ließ die Glasfaser in diesem Schweben. Gleichzeitig schob eine spezielle Maschine diese durch eben dieses Rohr und irgendwann war sie da. Ein toller Moment, sehr bewegend und teilweise hatten wir vor lauter Freude Tränen in den Augen. Naja… nicht wirklich aber wir hießen die Glasfaser herzlich willkommen. Wir hoffen sie leistet uns nun schon bald treue und schöne Dienste…. die Hoffnung stirbt ja zuletzt. Kurz nach dem Eintreffen der Glasfaser wurde ein Gerät mit dem Namen Gf-AP OneBox installiert. In diesem Glasfaser-Abschlusspunkt wurde dann die Glasfaser eingeführt und angeschlossen. Der Gf-AP bildet den Abschluss des Netzbetreibers.

 

Erfreulich ist auch der Anblick unseres gesäten Rasens. Die sogenannten „Posergräser“, die Gräser die sich schnell als erstes zeigen, beginnen unser Grundstück zu verschönern und grün werden zu lassen.

190429_004

16.04.2019

Pünktlich 9.00 Uhr klingelte es bei uns an der Tür. Die Firma M.U.P. aus Schwerin wurde vorstellig. Der Termin wurde kurzfristig abgesprochen nachdem wir immer wieder nachgehakt hatten. Da das Rohrsystem vor Kurzem fertiggestellt wurde konnte heute der nächste Schritt zum Anschluss des Hauses an ein Telekommunikationsnetz vollzogen werden. Wir hatten bereits im Zuge des Anschlusses des Hauses an Wasser und Strom ein Leerrohr für die Glasfaser bis an den Straßenrand legen lassen und dieses wurde heute an eben dieses Leitungsnetz in der Straße angeschlossen. Dafür wurde die Straße einmal komplett aufgemacht, die für uns vorgesehenen Leitungen freigelegt und mittels spezieller Übergänge angeschlossen. Nach gut einer Stunde war das Loch wieder zu und wir einen Schritt näher an einem Telefonanschluss.

 

Außerdem haben wir einen geeichten Außenwasserhahn an den Außenwasseranschluss angebracht. Diesen kann man ganz einfach im Baumarkt käuflich erwerben. Gleichzeitig haben wir uns diesen Anschluss im zuständigen Amt gegen eine Gebühr genehmigen lassen. Einzige Auflage ist die selbständige Ablesung und Meldung an das Amt zu einem bestimmten Stichtag. Warum machen wir das? Ganz einfach – Abwasser ist nicht zwingend das günstigste Wasser und berechnet sich mengenmäßig nach dem gezapften Frischwasser. Da Abwasser allerdings nur Wasser sein kann welches in den Abwasserkanal gelangt gibt es eben diese Möglichkeit einer zweiten Wasseruhr. Das Frischwasser, welches wir über den Außenwasseranschluss abzapfen, ist für die Bewässerung des Gartens gedacht und versickert im Boden, muss nicht geklärt und / oder aufbereitet werden und ist somit auch nicht als Abwasser zu berechnen.

190416_005

13.04.2019

Heute wurde es wieder actionreichen auf dem Grundstück. Zunächst kam ein LKW und hat in mehreren Touren die bestellte Muttererde abgeworfen. Wir haben am Ende gut 30m³ Erde benötigt um ca. 10cm aufzubauen. Die Erde wurde sofort mit einem kleinen Radlader grob über das gesamte Grundstück verteilt.

 

Mit Hilfe von Schnüren und Messgeräten wurde die Erde danach auf eine zuvor bestimmte Höhe gebracht und am Ende mit einer Walze verdichtet und begradigt. Dieses geschah systematisch in kleineren Abschnitten, was die Messungen vereinfachte und die Arbeit erleichterte.

 

Im Anschluss wurde die von uns ausgewählte Rasensaat aufgebracht und eingeharkt. Wir haben uns für einen Rasenmischung der Firma KAS aus Stralsund entschieden. Es handelt sich dabei um einen Sport- und Spielrasen. Dieser ist durch die besonders strapazierfähigen Einzelgräser sehr robust, außerordentlich trittfest und pflegeleicht. Der robuste Strapazierrasen stellt grundsätzlich geringe Bodenansprüche und bildet eine schöne dichte Grasnarbe auf Spiel- und Liegewiesen. Bei der Einsaat sollte die Bodentemperatur mindestens 10°C betragen und auch bis zur Keimung nicht unterschreiten. Die verschiedenen Gräser in dieser Mischung haben eine unterschiedliche Keimdauer von 7-21 Tagen. Über diesen Zeitraum muss die Fläche kontinuierlich feucht gehalten und vor Frost geschützt werden.Trocknet der keimende Samen aus, wird die Keimung unterbrochen und der Keimling stirbt ab. Für uns heißt das nun tägliches Wässern, wenn uns die Natur in Form von Regen dabei nicht unterstützt und dem Rasen beim wachsen zusehen 😀.

 

Ganz nebenbei wurde noch unsere kleine Terrasse verfugt und der Revisionsschacht an der Vorderseite des Grundstücks an die Höhe angepasst. Das Tagesergebnis gefällt uns sehr gut.

12.04.2019

Heute  haben wir die begradigte Erde mit einer Maulwurfsperre versehen. Dazu haben wir ein extrem reißfestes, UV stabilisiertes, aus widerstandsfähigem Polypropylen bestehendes Maulwurf-Schutznetz mit einem Gewebegewicht ca. 42 – 50 g/m² verwandt. Die Maschengröße von 13mm x 13mm soll dem Maulwurf keine Chance geben seine Hügel im Garten zu hinterlassen. Bei der Neuanlage eines Rasens wird das Netz vor dem Aussäen in einer Tiefe von ca. 10cm im Erdreich verlegt. Die Gänge eines Maulwurfbaus befinden sich in der Regel 40cm bis 80cm unter der Erdoberfläche. In den Wintermonaten können die Gänge sogar bis zu 100cm tief liegen. Unsere Hoffnung ist mit dieser Maßnahme den Maulwurf am Bau eines Gangsystems durch das Netz zu hindern und ihn damit dazu zu bringen dauerhaft die geschützte Gartenfläche zu verlassen. Die Maulwurfsperre haben wir mit UV beständigen, mit Kunststoff-Widerhaken versehenen verrottungsfesten Erdankern befestigt. Diese haben eine Länge von ca. 12,5cm und einen Kopfdurchmesser von ca. 3,8cm. Mittels eines Hammers wurden diese systematisch in kurzen Abständen durch die Maschen der Maulwurfsperre in den Boden eingearbeitet. Besonders bei den Überlappungen der einzelnen Bahnen mussten wir sauber arbeiten und die Spannung der Sperre erhalten. Es gibt grundsätzlich viele Möglichkeiten der Maulwurfsperre wie z.B. auch Platten oder Draht. Jeder Landschaftsbauer hat seine eigene Philosophie und am Ende ist es sicher auch der Preis der entscheidet. Von 100€ bis 2.500€ für ca. 400m² haben wir tatsächlich alles gesehen.

06.04.2019

Unsere Außenanlagen wurden heute weiter vorbereitet und teilweise fertiggestellt. Kurz vor der Finalisierung der Baupläne haben wir uns damals entschlossen im Bereich der Küche eine zusätzliche Terrassentür einzubauen. Diese sollte uns die Option auf eine kleine Terrasse für ein mögliches Frühstück im Freien unter der aufgehenden Sonne offen halten. Wir haben uns dazu entschieden diese Option zu ziehen und heute wurde sie umgesetzt. Für ein Tisch und zwei Stühle reicht die Terrasse aus und wird von uns liebevoll „Babyterrasse“ genannt. Der Grund dafür ist, dass sie eine exakte Kopie unserer großen Terrasse ist nur halt viel kleiner. Genau wie die Hauptterrasse wurde auch diese Terrasse in Trasszement gelegt und wird in einigen Tagen, nach der Trocknung, fertig verfugt.

 

Gleichzeitig wurde die Erde auf dem kompletten Grundstück begradigt und in der Höhe vorbereitet, um in Kürze die frische Muttererde kommen zu lassen und den Rasen zu säen. Unsere vorhandene Erde können wir dafür nicht nutzen, da diese keine ausreichenden Nährstoffe bietet. Mittels Lasergeräten wurde die perfekte Höhe auf dem gesamten Grundstück ausgelotet.